Salzig

Rotwein-Burger

Aaah, Burger! Es geht doch nichts über einen guten Burger. Damit ihr aber keine falschen Ideen bekommt und jetzt zur Kette mit dem goldenen Buchstaben rennt, gibts hier ein etwas spezielles, einfaches Rezept für unseren saftigen Rotwein-Burger.  Der schmeckt nicht nur besser, sondern sieht auch schöner aus, man weiss, was drin ist und nach dem viel zu schnellen Verputzen kann man sich zufrieden und stolz zurücklehnen und sich schon auf die nächste Runde Burger freuen. Denn ich weiss nicht wie es euch geht, aber bei uns gilt das Motto „Nach dem Burger ist vor dem Burger“.

 

burger1-1burger1-2burger1-8burger1-3

 

Zutaten

Für 4 Personen

Buns (Brötchen)

1 dl warmes Wasser

1 grosses Ei

1/2 Würfel Hefe (20 g)

1 gehäufter EL Zucker (20 g)

3 EL warme Milch

1 TL Salz

40 g Butter

270 g Mehl

1 Ei zum Bestreichen

 

Zwiebel-Relish

2 EL Butter

2 kleine Schalotten

1 EL Zucker

5 cl Balsamico

 

Burger und Weinsauce

400 g Rindshackfleisch

Salz, Pfeffer und Gewürze nach Belieben

1 kleine Schalotte

3 EL Butter

2 dl Rotwein

60g Ketchup

1 EL Zucker

Zubereitung

Buns (Brötchen)

Wer die Zeit findet, sollte unbedingt mal probieren, die Buns selbst zuzubereiten. Ist nicht schwierig, dauert einfach ein wenig, weil der Teig insgesamt etwa zwei Stunden aufgehen muss.

Das warme Wasser in eine kleine Schüssel geben, Hefe reinbröckeln, Zucker und Milch dazugeben. Alles umrühren und etwa 5 Minuten stehen lassen, bis sich Schaum bildet.

Butter erwärmen, bis sie flüssig ist. Ei verquirlen und mit Mehl, Salz und Butter mischen. Achtung, der Teig ist etwas klebrig, daher am besten mit einer Holzkelle arbeiten. Die Masse gut durchkneten, bis ein mehr oder weniger glatter Teig entsteht. Den Teig mit Klarsichtfolie abdecken und an einem warmen, trockenen Ort eine Stunde aufgehen lassen.

Den Teig in vier gleich grosse Stücke teilen und die Buns formen. Auf einem Blech mit Backpapier nochmals etwa eine Stunde aufgehen lassen, damit die Brötchen auch schön luftig werden.

Das zweite Ei verquirlen und die Buns damit bestreichen. Im auf 210 Grad vorgeheizten Ofen während ca. 15min goldbraun backen.

Wem das alles zu viel Aufwand ist, kann auch fertige Buns vom Grossverteiler oder Bäcker kaufen. Wenn ihr euch hierfür entscheidet, lohnt es sich, die aufgeschnittenen Buns in viel Olivenöl in einer Pfanne kurz anzubraten.

 

Zwiebel-Relish

Die Toppings sind ein weiterer, wichtiger Teil eines gelungenen Burgers. Heute: Zwiebel-Relish.

Schalotten in Scheiben schneiden und in Butter andünsten. Den Zucker dazugeben und leicht karamelisieren. Mit Balsamico ablöschen und das ganze einreduzieren lassen, bis fast die ganze Flüssigkeit weg ist.

 

Burger und Weinsauce

Die Schalotte fein schneiden und in Butter andünsten. Rotwein und Ketchup dazugeben und auf etwa die Hälfte reduzieren. Danach die Sauce durch ein Sieb passieren.

Das Fleisch in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Gewürzen abschmecken. 6 Esslöffel von Weinsauce in die Masse geben und schön durchkneten. Danach vier gleich grosse Kugeln formen und zum Patty zusammendrücken.

Tip: die Mitte mit den Daumen eindrücken, so dass eine kleine Kuhle entsteht. Mit diesem Trick wird euer Fleisch schön gleichmässig flach beim Braten.

Die Patties in einer heissen Bratpfanne oder auf dem Grill während ca. 3min pro Seite anbraten.

 

Anrichten

Die Buns aufschneiden und mit der restlichen Weinsauce bestreichen. Das Fleisch drauf geben, Relish dazu und Käse, Gurke und Ruccola nach Belieben. Ein wenig mehr Ketchup ist natürlich auch erlaubt.

 

Kartoffel-Wedges

Perfekt zum Burger sind Kartoffel-Wedges. Kleine, festkochende Kartoffeln in Wedges schneiden und in einem Plasikbeutel mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Olivenöl gut durchmischen. Das Ganze auf ein Backblech geben und ca. 20min bei hoher Hitze backen.

 

burger1-4burger1-9 

Könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    Berliner Küche
    19. Februar 2016 at 13:33

    Mmmmh! Das sieht absolut köstlich aus! Perfekt von den Buns bis zum Belag.

    • Reply
      Tobias Straka
      19. Februar 2016 at 15:53

      Vielen Dank liebe Berliner Küche! :)

    Antworten